Akupunktur

Auch in der Tiermedizin ist Akupunktur mittlerweile weit verbreitet. Bestimmte Punkte auf der Körperoberfläche zu reizen (egal ob mit Nadeln, Strom oder Laser) aktiviert die Selbstheilungskräfte, lindert den Schmerz und fördert die Heilung. Für Physiotherapeuten bietet die Akupuktur eine wunderbare Ergänzung der üblichen physiotherapeutischen Behandlungsmethoden.

In der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) liegen die Ursachen von Erkrankungen häufig in Störungen des Energieflusses innerhalb eines oder mehrerer Meridiane (Leitbahnen). Spezielle Punkte auf den verschiedenen Meridianen werden anschließend gereizt, um damit den Energiefluss wieder herzustellen.

Je nach Patient kann sowohl mit den üblichen Akupunkturnadeln als auch mit dem Laser akupunktiert werden. Nadeln bleiben etwa 20 Minuten "im Patient" liegen. Bei Akupunktur mit Hilfe des Lasers wird jeder Akupunkturpunkt etwa eine Minute behandelt.

Anwendungsgebiete bei Hund und Pferd:

  • Arthrose und Arthritis, Gelenksdysplasien (HD/ED)

  • Degenerative Erkrankungen wie Spondylose, Cauda Equina Kompressions Syndrom

  • Paresen und Lähmungserscheinungen

  • Bandscheibenprobleme

  • Hufrollenentzündung

  • Hufrehe

  • Sehnenerkrankungen

  • Muskelprobleme, Verspannungen, Muskelschwäche

  • Nervenentzündungen

  • Rheumatische Beschwerden

  • u.v.m.